Dienstag, 19. Juli 2011

Back to the Roots

Irgendwann im Mai 2002 habe ich ne Kiste Malzbier ausgetan. Und während alle das kühle Nass zu sich genommen haben, hat mir ein Kollege mit 'nem Rasierapparat die Haare geschnitten. Anlass: ich hatte die abschließende Prüfung zum CCIE (#9242) bestanden. Ein paar Monate zuvor hatte ich beschlossen mir die Haare erst wieder schneiden zu lassen, wenn dieses Hürdchen genommen war. Das war eine schwierige Zeit für meine Frau...

Die praktische Prüfung war am Ende auch nur Psychologie.

Ich habe den Status fünf Jahre später, im April 2007, sausen lassen. War ja zwei Jahre vorher in die interne IT gewechselt und dachte ich brauch das Zeug nicht mehr. Und was sollte ich mich mit einem Experten Titel schmücken, wo ich doch nicht mehr praktisch tätig war?

Ich wurde noch vor dem Wechsel in die interne IT gewarnt:
"Mach das nicht! Die gehen zum Lachen in den Keller!" (Ich habe dann einmal kurz gezuckt, als ich gemerkt habe, dass es da nicht mal keinen Keller gab...)
und
Auf dem Weg vom Parkplatz zum Büro (als ich schon in der IT war): "Alle in einen Sack und immer mit dem Knüppel drauf. Triffst du immer einen Richtigen!" Auf dem Rückweg dann: "Und, was haste heute gemacht?" Ich: "Im Sack gesessen und versucht dem Knüppel auszuweichen."
Ich wollte doch nur bei Automatisieren helfen! Hab ich mich damals sicher gefühlt, wo ich doch ein Job für's Leben hatte. Aber die Zeiten ändern sich doch: und da ein CCIE im Gegensatz zu einem Dr. ausläuft, sehe ich mich ständig genau mit dieser Frage konfrontiert: "Warum hast du dich denn nicht rezertifizieren lassen?". Einfache Antwort: es war einfach zu schwierig sich die Kohle für den Test in der Firma zu besorgen. Kein Prozess vorhanden. Man hätte natürlich über die Reisekostenabrechnung... Irre Begründung. Aber passt dann wohl zu mir.


Nun ja. Jetzt sitze ich hier in Hamburg rum, und wenn mich niemand ausführen will, dann mache ich das CCIE halt noch mal: dann hat meine Meinung vielleicht mehr Gewicht. Abends, aus Langeweile... ÄTSCH! Mein Jodel-Diplom.

  • Routing & Switching - wieder von der Pike auf: CCENT/CCNA/CCNP/CCIE Multiple-Choice Tests noch dieses Jahr, Start ab Mitte August.
  • Praktische Prüfung in 2012, sobald meine Frau Zeit und Lust hat nach Brüssel zu fahren
  • Danach was gerade gefragt ist: Network Security/Wireless/Voice was auch immer. Je ein Dr. Jodel pro Jahr.
Mal sehen, ob ich den Mund zu voll genommen habe.

Zum Abschluss noch diesen: Treffen sich drei und streiten, wer den ältesten Beruf hat. Ein Arzt, ein Architekt und ein Netzwerk-Futzi. Der Arzt: "Als Gott Adam und Eva erschaffen hat: das war eindeutig ein chirurgischer Eingriff. Arzt ist der älteste Beruf!" - Der Architekt: "Bevor Gott Adam und Eva schuf, erschuf er die Erde! Das war eine architektonische Meisterleistung. Architekt ist der älteste Beruf! Vorher gab's doch nur das Chaos." - Der Netzwerk-Futzi: "Genau! Das Chaos. Das haben wir geschaffen!" 

Ich berichte mal über den Verlauf. Auch wenn es niemanden interessiert...

1 Kommentar:

  1. Finde ich gut. Nie aufhören, zu lernen. Und weil wir in Deutschland sind, gilt ja: nur mit einem Diplom glaubt einem jemand, das man etwas kann. Außerdem tut es der eigenen Seele gut, wenn man es sich selbst nicht nur sagt sondern beweist, daß man es kann.

    Immer Weitermachen.

    AntwortenLöschen