Donnerstag, 21. Juli 2011

Paulinsche erklärt sich wie das Internet funktioniert

OSI und so

Computer werden mit einem Netzwerk verbunden. Netzwerk ist eine Steckdose. Reinstecken und fertig. Wenn alles gut läuft. Wie der Strom in die Steckdose kommt interessiert auch die wenigsten. Wie ein Netzwerk funktioniert ebenso wenige. Wenn du eine Mail nicht verschicken kannst, dann liegt es am Netzwerk. Woran sonst?

Netzwerk ist im Detail sehr komplex, d.h. es hat viele kleine Teile, die irgendwie zusammen spielen müssen. Da braucht man ein Plan. Oder ein Modell (nicht zu verwecheln mit dem Model): wenn es im Kleinen klappt, kann man das ja dann auf die ganze Welt ausrollen...




Um sowas wie ein Netzwerk zu bauen, ist es sinnvoll sich vorher ein Modell zu definieren, damit zumindest
  • alle Beteiligten wissen worüber die anderen reden
  • alle gemäß diesem Modell ihr Zeuch (Hardware/Software) bauen können
Ein so ein Modell ist TCP/IP auf. Das Internet funktioniert damit. So ziemlich jedes modere Ding spricht das heute. Das war auch schon mal anderes: da hatte jeder Hersteller sein eigenes Modell. SNA von IBM, IPX/SPX von Novel, NetBEUI von Microsoft, VINES von Banyan, AppleTalk von Apple, und, und, und... Diese Vielfalt war einigen zu blöd und da hat sich die ISO entschieden was neues zu definieren: OSI

Das OSI in seinem Lauf konnte dann nur die Erfindung des WWW (das auf TCP/IP basiert) aufhalten. Trotzdem werden alle Modelle immer wieder mit dem OSI verglichen, weil es halt geht.

Kurz: OSI und TCP/IP sind schuld daran, dass sich diese Seite sowohl vom Arbeitsplatz-PC (am Ethernet), dem Heim-PC (am DSL) und vom SmartPhone (in der Hand) betrachten lässt.

Schauen wir mal unter den glänzenden Lack und finden raus, was da schimmert.

Watt nen LAN ist

Des Pudels Kern bilden der Pysical und Datalink-Layer (OSI) bzw. der Data Link Layer(TCP/IP). Mit Hilfe von diesem Zeuch können Geräte die direkt mit einander verbunden sind, miteinander quatschen. Also dein PC mit einem Kabel mit dem DSL-Router verbinden und du hast dein erstes LAN.

LAN ist mal wieder eine englische Abkürzung und steht nur für Local Area Network. Es geht aber nicht jedes Kabel: da gibt es welche mit nur zwei Kabeln (innen drin! Außen ist nur Plastik drum. Wie beim Stromkabel vom Fernseher...), welche mit vier Kabeln, andere mit acht und noch ganz andere. Man muss also schon das richtige Kabel nehmen. Und wo reinstecken? Denke heute werden Computer immer mit einer NIC (Network Interface Card) ausgeliefert. Und die können ganz viel! Manche sind schnell (100 Mbit/s) und andere sind noch schneller (1000 Mbit/s), manche verzeihen einem sogar ein bisschen falsches Kabel. Funktioniert nur, weil welche diskutiert und sich geeinigt haben, wie oft auf dieser Schicht Strom (auch mal Licht) an und ausgemacht wird. Sowas wie ein Morsealphabet für Computer. Licht An oder Aus ist übrigens ein Bit. 16Mbit/s, bekannt vom DSL, bedeutet also 16 Millionen mal in der Sekunde An/Aus. 

Wenn der DSL-Router nicht nur eine Buchse für Kabel hat, sondern mehrere, dann können mehrere Computer angeschlossen werden, und die können dann untereinander Zeuch machen, auch wenn das DSL nicht tut. Das Liegt daran, dass der DSL-Router eigentlich keiner ist: meiner kann sogar Kaffee kochen. In dem DSL-Ding ist ein Hub oder Switch eingebaut. Hub gab es zuerst, ist aber schwer aus der Mode gekommen, weil Switch ein paar Sachen geschickter macht und deswegen mehr Dampf auf der Leitung gemacht werden kann. Und seit es sowas im Baumarkt gibt, ist der Preis auch kein Argument mehr: 1996 hat ein Hub mit 24 x 10Mbit/s Ports noch 1800 DM gekostet. Jetzt gibt es den 24 x 1000Mbit/s Port Switch für 185,21 €. Damals hat eine 2 Mbit/s Leitung ins Internet aber auch noch locker 27.000 DM gekostet. Netto! Nicht wie heute 14,95€ beim Billigheimer! 

Wenn man so ein paar Baumarkt-Switche blind zusammen steckt und geschickt mit Kabeln verbindet, dann kann man so eine Schule mit 1000 so Dosen versorgen und alle angeschlossenen Computer können theoretisch (und praktisch) über dieses LAN miteinander quatschen. Pro Port auch bei Amazon für unter 8€ zu haben. Es gibt aber Gründe, warum man nicht immer die Baumarkt-Switche nimmt, denn wie heißt es in der Weinbrand-Werbung: die Unterschiede sind zwar nicht groß, aber fein.

Das ganze Zeuch mit CSMA/CD und MAC und OUI und LLC und IEEE 802.3, sowie UTP, RJ-45, dem half und full-duplex und FCS und PDU lassen wir erstmal wech.

Soooo. Reicht für heute. Demnächst: Was nen WAN (ohne H) ist...

Editiert am 21.Juli 2011: kleinere Korrekturen und so...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen