Samstag, 4. Mai 2013

In nichtöffentlicher Sitzung...

Der Rat der Stadt Warendorf hat in nicht öffentlicher Sitzung beschlossen, dass die Warendorfer Energieversorgung (WEV) das Warendorfer Stromnetz betreiben soll oder eher, dass die WEV sich darum bewerben soll...

Die Sitzung war nicht öffentlich. Ungefähr so muss es gelaufen sein:

Die Stimmung in der Bevölkerung ist gegen den aktuellen Betreiber und Mitbewerber RWE. Schon mal aus Prinzip, weil man so einen Tanker aus Warendorf überhaupt nicht beeinflussen kann. Allerdings, ist die RWE mit 25,1% an der WEV beteiligt, d.h. wahrscheinlich auch, dass ohne Zustimmung der RWE in der WEV nicht viel passiert (Sperrminorität).

Infrastruktur

Was braucht man in Mitteleuropa so zum Leben? Nahrung, Unterkunft und Internet. Das war es dann auch schon, und alles was nicht aufgeführt ist, medizinische Versorgung und so, ergibt sich dann von selbst.

Nahrung, muss erzeugt und zum Menschen transportiert werden. Unterkünfte müssen finanziert, gebaut und erhalten werden. Nebenbei: "Zur Miete" ist langfristig angeblich zu kurzfristig gedacht [1]. Telekommunikation geht nicht ohne Kabel, auch wenn die LTE-Anbieter etwas anderes behaupten, sich mit ihren Volumen-Tarifen selbst wiederlegen.

Internet kauft man beim Kommunikationsdienstleister. Anbieter sind ehemalige staatliche Unternehmen und solche, die am Ende oft die Dienstleistungen von ehemaligen Staatsunternehmen einkaufen. Und wie geht da der Ausbau der Infrastruktur voran? Schleppend.